Daten und Fakten zur Arbeitsmarkt- und Tarifpolitik

Khackimullin--Fotolia

Im Maschinenbau entfallen über ein Viertel der Kosten auf Personalkosten. Die Arbeitsmarkt- und Tarifpolitik nimmt daher einen hohen Stellenwert ein.

  • Deutschland zweitteuerster EU-Maschinenbau-Standort: Arbeitskosten pro Stunde (2016)1 43,80 €
  • Personalkostenanteil am Bruttoproduktionswert (2016)2:

- Maschinenbau im Durchschnitt 25,8 %

- Maschinenbau-Fachzweige von 18,8 % bis 34,6 %

  • Durchschnittlicher Bruttojahresverdienst vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer im Maschinenbau (2017)2 61.756 €
    Langzeitarbeitslose in Prozent der Erwerbsbevölkerung3

 

2017

2005

Deutschland

1,6%

5,9%

EU (28)

3,4%

4,0%

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Hohe Bedeutung der Stammbelegschaft4:

- Anteil geringfügig Beschäftigter im Maschinenbau = unter 5 %

- Anteil der Stellenangebote mit Befristung aus dem Maschinenbau = 15 %

 

  • Zeitarbeit:

- Rund 90 % der Maschinenbau-Unternehmen nutzen Zeitarbeit zumindest gelegentlich5

- Verhältnis Zeitarbeitnehmer zu Stammbelegschaft (Zeitarbeitsquote) liegt

  im Maschinenbau6 ca. bei 5 - 6 %

- Seit 1.11.2012 Branchenzuschläge für die M+E Industrie,

  gestaffelt nach Einsatzzeit = 15 bis 50 %

 

  • Selbständige Werkvertragsnehmer sind im Durchschnitt höher qualifiziert, verdienen besser und haben mehr Autonomie am Arbeitsplatz als abhängig Beschäftigte7

 

  • Tarifbindung der VDMA Mitgliedsunternehmen (2017)8:

- Ohne Tarifbindung 64 %

- Mit Tarifbindung 36 %

- davon Flächentarifvertrag 82 %

- davon Haustarifvertrag 15 %

 

 

1 Quelle: VDMA-Schätzung
2 Quelle: Statistisches Bundesamt
3 Quelle: EUROSTAT
4 Quelle: Bundesagentur für Arbeit
5 Quelle: VDMA-Umfrage
6 Dezember 2016; Quelle: VDMA-Schätzung
7 Quelle: IW Köln
8 Quelle: VDMA-Umfrage