Zahl der Woche

Der Modernitätsgrad im Verarbeitenden Gewerbe steigt auch 2018 leicht an und liegt nun bei 51,4 Prozent. Im Gegensatz dazu nimmt der Modernitätsgrad im Dienstleistungssektor stetig ab.

Der Modernitätsgrad des Kapitalstocks entspricht dem Quotienten aus dem nominalen Nettoanlagevermögen und dem Bruttoanlagevermögen. Damit wird angegeben, welcher Anteil des Anlagevermögens zu einem bestimmten Zeitpunkt noch nicht abgeschrieben ist. Im Jahr 2018 lag der Modernitätsgrad im Verarbeitenden Gewerbe bei 51,4 Prozent und im Dienstleistungssektor bei 56,2 Prozent. Im Maschinenbau wiederum liegt der Modernitätsgrad für 2017 bei 51,8 Prozent. Im Maschinenbau und Verarbeitenden Gewerbe zeigt sich seit einigen Jahren ein leicht ansteigender Trend. Somit scheinen viele Maschinenparks regelmäßig verjüngt zu werden, sodass eine Veralterung verhindert wird.

Der Dienstleistungssektor ist noch wesentlich jünger als die traditionellen Industriesektoren, dies ist ein Grund für den Abwärtstrend beim Modernitätsgrad. Weiterhin nimmt mit fortschreitender Reife eines Sektors der Anteil der Abschreibungen eher ab. Beim Vergleich der Sektoren gilt auch zu beachten, dass je nach Sektor die Abschreibungsbedarfe divergieren sowie die Nutzungsdauer.

Weitere Daten zu Investitionen finden Sie in unserer Statistikdatenbank. Dort sind einige Zeitreihen in deutscher und englischer Sprache als Exceltabellen hinterlegt.

Quelle: Statistisches Bundesamt.