VDMA: KI wird nur durch unternehmerische Freiräume ein Erfolg

Shutterstock

Der stellvertretende VDMA-Hauptgeschäftsführer Hartmut Rauen hält den Einsatz von Künstlicher Intelligenz für weitgehed unkritisch, auch wenn eine Diskussion über ihre ehtischen Dimensionen für wichtig sei, so Rauen aus Anlaß der Bundestagsdebatte über die KI-Strategie der Bundesregierung.

„Der deutsche Maschinenbau unterstützt das Ziel der Bundesregierung, Künstliche Intelligenz zu einem Erfolg für die deutsche und europäische Industrie zu machen. Den Vorsprung in anderen Teilen der Welt aufzuholen, kann aber nur gelingen, indem man sich auf die eigenen Stärken besinnt – und dazu gehört vor allem der industrielle Mittelstand. So muss eine erfolgreiche Umsetzung der KI-Strategie im Wesentlichen über den Maschinenbau führen.

Den Vorsprung in anderen Teilen der Welt aufzuholen, kann nur gelingen, indem man sich auf die eigenen Stärken besinnt – und dazu gehört vor allem der industrielle Mittelstand.

Die grundsätzliche Debatte zur ethischen Dimension von KI ist wichtig; der Einsatz von KI ist in vielen Anwendungen aber unkritisch und vielversprechend und darf daher nicht voreilig eingeschränkt werden. Die notwendige Dynamik kann nur in unternehmerischen Freiräumen entstehen, übereilte Regulierungen hemmen dagegen die gewünschte Entwicklung.“

Downloads