VDMA: Einwanderung von Asylrecht glasklar trennen!

Fotolia

VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann spricht sich für klare Einwanderungsregeln aus, die sowohl für potentielle Zuwanderer als auch für ihre künftigen Arbeitgeber und Kollegen einleuchtend sind.

Brodtmann sagt zu der anhaltenden Diskussion über ein Einwanderungsgesetz: „Jeder weiß, dass Deutschland wegen seiner demografischen Entwicklung auch auf qualifizierte Einwanderung angewiesen ist, um den Fachkräftemangel zu bekämpfen. Wir sind deshalb erleichtert, dass die Politik endlich die notwendigen gesetzlichen Schritte unternehmen will. Dabei muss eine klare Trennung der Regeln für qualifizierte Eiwanderung vom Flüchtlings- und Asylrecht erfolgen. Das erleichtert die Aufnahme und Integration der ausländischen Fachkräfte, die wir dringend brauchen. Denn Integration findet in erster Linie am Arbeitsplatz statt. Das Einwanderungsgesetz muss daher nicht nur für potentielle Bewerber, sondern auch für ihre künftigen Arbeitgeber und Kollegen transparent und nachvollziehbar sein.“