VDMA: Sozialpolitischer Herbst führt in die Irre!

Shutterstock

Die sozialpolitischen Beschlüsse des Bundeskabinetts bedeuten teure Klientelpolitik. "Statt ungedeckte Rentenpunkte zu verteilen muss dieses Land seine Mängel angehen", fordert VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann.

„Die große Koalition muss ihr sozialpolitisches Füllhorn endlich schließen! Während andere Länder in der Welt mit digitalen Meilenstiefeln voranschreiten und den Steuerwettbewerb ausrufen, wird bei uns teure Klientelpolitik betrieben.

"Union und SPD machen weiterhin Politik auf Wolke sieben, statt der Realität mit Mut zur Innovation zu begegnen.“

Statt ungedeckte Rentenpunkte zu verteilen muss dieses Land seine Mängel angehen: Lehrermangel in allen Schularten beheben, das Breitbandnetz ausbauen, die steuerliche Forschungsförderung einführen und endlich Ernst machen mit dem Bürokratieabbau. Wer die guten ökonomischen Rahmendaten heute nicht nutzt, wird morgen rote Zahlen und mangelnde Wettbewerbsfähigkeit verantworten müssen.

Dem sozialpolitischen Herbst, droht ein kalter Gegenwind auf den Wachstumsmärkten zu folgen. Union und SPD machen weiterhin Politik auf Wolke sieben, statt der Realität mit Mut zur Innovation zu begegnen.“