Maschinenbau schafft 32.000 neue Stellen

Shutterstock

VDMA: Personalaufbau ist bemerkenswert, reicht für den Produktionsbedarf aber nicht aus - Produktion legt in den ersten vier Monaten 2018 um real 4,2 Prozent zu

Trotz Engpässen am Arbeitsmarkt setzt sich der Beschäftigungsaufbau im Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland weiter fort. Die Branche zählte im April 2018 rund 32.000 Mitarbeiter mehr als ein Jahr zuvor. „Dieser Beschäftigungsaufbau ist bemerkenswert, weil er trotz aller Schwierigkeiten, am Arbeitsmarkt genug qualifiziertes Personal zu finden, gelungen ist“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. „Doch er reicht offenbar nicht, um die eigentlich benötigte Ausweitung der Produktion realisieren zu können.“

„Dieser Beschäftigungsaufbau ist bemerkenswert, weil er trotz aller Schwierigkeiten, am Arbeitsmarkt genug qualifiziertes Personal zu finden, gelungen ist.“

Denn ebenfalls im April klagten mehr als ein Drittel (34 Prozent) der Unternehmen im Maschinenbau über Produktionsbehinderungen, die durch einen Mangel an Arbeitskräften verursacht wurden. „Das ist deutlich mehr als in früheren vergleichbaren Aufschwungphasen“, warnt Wiechers. Insgesamt zählt der Maschinenbau in Deutschland mehr als 1,3 Millionen Erwerbstätige, davon 1,042 Millionen Beschäftigte in Betrieben mit mehr als 50 Mitarbeitern (Stand April 2018) und ist damit größter industrieller Arbeitgeber im Land.

Die Produktion konnte im Zeitraum von Januar bis April im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um real 4,2 Prozent ausgeweitet werden. „Das ist eine starke Leistung, denn auch andere Produktionsengpässe begrenzen das Wachstum“, betont der VDMA-Chefvolkswirt. Im April beklagten 29 Prozent der Unternehmen einen Mangel an Material für die Produktion. In 10 Prozent der Unternehmen begrenzt ein zu kleiner Maschinenpark die Produktion. „Gerade die Politik hat es in der Hand, dass sich diese offensichtlichen Bedarfe in Investitionen umsetzen. Statt die Investoren ständig zu verunsichern muss sie ihrer Verantwortung für das Setzen guter Rahmenbedingungen gerecht werden“, fordert Wiechers.