Der Duale Studiengang "Integrated Engineering"

Shutterstock

Die Initiative "Industrie 4.0" ist das dominierende Thema in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und den Medien. Ein wichtiger Faktor ist die ganzheitliche Aus- und Weiterbildung, um die neuen, interdisziplinären Anforderungen zu erfüllen.

Industrie 4.0 ist ein wichtiges Thema auch für die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau, das in Zukunft wettbewerbsbestimmend werden könnte. Um den Anforderungen gerecht zu werden, benötigen die Unternehmen Mitarbeiter, die diesen Prozess mit gestalten können.

Erfahrene Ingenieure mit mindestens zwei Jahren Berufserfahrung können einen interdisziplinären Master aufsatteln, der auf das Umfeld von Industrie 4.0 zugeschnitten ist. Inhalte des Studiums sind betriebwirtschaftliche Grundlagen, technisches Prozess-Know-how und Kenntnisse der Informatik.

Zielgruppe für den berufsintegrierenden Studiengang sind Berufspraktiker mit einem ersten Studienabschluss in Maschinenbau, Elektrotechnik, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen, Informatik oder einem ähnlichen Studiengang.

Studienziel ist ein besonders breites fachliches Verständnis zum Einsatz moderner Technologien, zu deren wirtschaftlicher und technologischer Umsetzung und zur Steuerung umfangreicher Projekte in heterogenen Teams.

Die wichtigsten Eckpunkte:

  • Abschluss: Master of Engineering
  • Dauer: 4 Semester, flexibel anpassbar
  • Kosten: rd. 20.000 Euro
  • Studienart: berufsintegrierend, Präsenzstudium mit hohen Anteilen Selbststudium
  • Kursgröße: 20 Studierende
  • Promotion, Auslandssemester sind möglich.

Umfassende Informationen zum Studiengang finden Sie hier

Auch der VDMA und führende Unternehmensvertreter sind vom Master Integrated Engineering der Dualen Hochschule Baden-Württemberg überzeugt:

Wittenstein AG

„Der nächste Technologiesprung - die Entwicklung von vernetzten Cyber-Physikalischen Systemen - steht in den Startlöchern und der neue Masterstudiengang Integrated Engineering an der DHBW ermöglicht die einzigartige Gelegenheit aktiver und wegweisender Mitgestalter der vierten industriellen Revolution zu werden“.

Dr.-Ing. E.h. Manfred Wittenstein, Vorsitzender des Aufsichtsrats der WITTENSTEIN AG